EH
Suggest a change
comment(s)
7 views this week
EH

Erich Hengelhaupt

The basics
About
Date of birth
Political party Nazi Party
The details
Biography

Erich Hengelhaupt (* 22. September 1911; † nach 1945) war im nationalsozialistischen Deutschen Reich SS-Sturmbannführer, Leiter des Referates II D 1 (Ost) und der Amtsgruppe VI C des Reichssicherheitshauptamtes.

Leben

Erich Hengelhaupt wurde am 22. September 1911 geboren. Er studierte Theologie in Leipzig, brach das Studium aber nach fünf Semestern ab, da – wie er in seinem Lebenslauf vom 22. November 1938 schilderte – dieses nicht mehr mit seiner politischen Überzeugung vereinbar war. Im Wintersemester 1933/34 widmete er sich dem Studium der Zeitungswissenschaft, Volkswirtschaft und Soziologie.

Bereits zum Studienbeginn war er in die SA, den Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB) und die NSDAP (Mitgliedsnummer 2.958.80?) eingetreten. Im Frühjahr 1934 war er als persönlicher Referent des „Führers der Studentenschaft der Universität Leipzig“, Herbert Hahn, tätig. Als SS-Mitglied (Mitgliedsnummer 324.972) machte er in der Kreisleitung des NSDStB Mitteldeutschlands Karriere und übernahm im folgenden Semester die Führung der Hochschulgruppe an der Universität Leipzig. Im September 1934 ernannte ihn Gauleiter und Reichsstatthalter Martin Mutschmann zum Gaustudentenführer. Zugleich wurde er Mitglied der Gauleitung der NSDAP Sachsen.

Seine Dissertation schrieb Hengelhaupt über die „Geschichte der nationalsozialistischen Presse im Gau Sachsen“. Am Institut für Zeitungswissenschaften in Leipzig erhielt er einen Forschungsauftrag über die volksdeutschen Siedlungen auf dem Balkan und in der UdSSR und insbesondere hinsichtlich der kaukasischen Emigranten.

Nach dem Geschäftsverteilungsplan des SD-Hauptamtes 1938/39 war Hengelhaupt Leiter des für die Überwachung des Freimaurertums zuständigen Referates II/111 und nach der Gründung des Reichssicherheitshauptamtes (RSHA) Leiter des Referates II D 1 (Ost) der Amtsgruppe II D (Auslandsprobleme).

Hengelhaupt wechselte in das sogenannte Wannsee-Institut, einer Dienststelle des SD, und wurde von dort im Juli 1940 in das Amt VI (SD-Ausland) des RSHA versetzt.

Seit September 1940 versuchte Hengelhaupt im Auftrag des SD-Ausland in Paris Kontakte zu russischen und kaukasischen Emigrantengruppen zu knüpfen. Das Wannsee-Institut wurde durch Erlass Reinhard Heydrichs vom 22. November 1940 ein Sonderreferat des Amtes VI des RSHA, das unmittelbar dem Amtschef unterstand.

In Frankreich wurde er als Führer des Einsatzkommandos Paris eingesetzt von dem er im März 1942 zurück ins Amt VI des RSHA kehrte.

Zum SS-Sturmbannführer wurde Hengelhaupt am 21. Juni 1943 befördert.

Am 5. Oktober 1943 nahm Hengelhaupt als Vertreter des RSHA zusammen mit SS-Obersturmbannführer und Oberregierungsrat Heinz Gräfe an einer Besprechung im Ostministerium über die Kaukasusvölker teil.

Hengelhaupt leitete schließlich ab Frühjahr 1944 die Amtsgruppe VI C (Osten, russisch-japanisches Einflussgebiet) des RSHA in der Nachfolge für den tödlich verunglückten Heinz Gräfe.

Nach Kriegsende setzte er sich ins Ausland ab. Nach Aussage seiner Frau lehnte er einen Versuch Gehlens ab, ihn für den BND zu gewinnen.

Literatur

  • Michael Wildt: Generation des Unbedingten. Das Führungskorps des Reichssicherheitshauptamtes, Hamburger Edition HIS Verlagsges. mbH, 2002, ISBN 3-930908-75-1.
The contents of this page are sourced from a Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comment(s) so far
Leave a comment
Add a word
What's the good word on Erich Hengelhaupt?
To suggest a correction, or to flag this profile for review, click:
align-centeralign-justifyalign-leftalign-rightcalendarclosedeletediscographydownloadfacebookvideogplusgridinfoinstagramlikelinklinkedinwhatsappmyspacenew-windowquoraquoteredditsearchsoundcloudspotifytumblrtwittervertical-ellipsisviewvinevkwebsiteyoutubebriefcaseeditmaillocationcardawardchildeducationfamilydeathradiotvcamerabibliographymoneytheaterbaseballbasketballfootballpoliticsarrow-right-longarrow-left-longbiographybusinessarrow-leftarrow-rightbodybuildingrunningswimmingtable-tennischesscommentsusernewscommentsresizelogoutstumbleuponchartwordlistarrow-uparrow-down