AP
Suggest a change
comment(s)
8 views this week
AP

Anna Pestalozzi

The basics
About
Date of birth Zurich, Canton of Zürich, Switzerland
Date of death Dec 17, 1815 Yverdon-les-Bains, Canton of Vaud, Switzerland
Family
Spouse: Johann Heinrich Pestalozzi
Authority ISNI id Openlibrary id VIAF id Library of congress id
The details
Biography

Anna Pestalozzi (gebürtige Anna Schulthess; * 9. August 1738 in Zürich; † 17. Dezember 1815 in Yverdon-les-Bains) war die Ehefrau Johann Heinrich Pestalozzis, führte die Hauswirtschaft seiner Kinderheime und betreute die Kinder als Hausmutter.

Anna heiratete Pestalozzi im September 1769 in Gebenstorf, gegen den Willen ihrer Eltern. Seine revolutionären Ideen führten die Familie bereits kurz nach der Hochzeit in den Bankrott. Um seine Vision einer landwirtschaftlichen Erziehungsanstalt verbunden mit Baumwollindustrie durchführen zu können, lieh sich Pestalozzi Geld von über sechzig Gläubigern. Anna liess sich zudem von ihren Eltern ihren Erbteil auszahlen. Die 37 Kinder, die Pestalozzi versuchsweise in sein Haus aufnahm, versorgte Anna im Alleingang. 1780 hatte Pestalozzi das geliehene Geld und das Vermögen seiner Frau verwirtschaftet, der Versuch brach ab.

1770 wurde ihr erstes und einziges Kind Hans Jakob geboren. Hans Jakob litt an Epilepsie, wofür sich Anna die Schuld gab. Entspannung fand sie vor allem in der Musik, Literatur, Handarbeiten und Kartenspielen mit ihren Freundinnen. Daneben teilte Anna das Leben ihres Mannes und leitete als Hausmutter seine Waisen- und Kinderheime in Stans und Burgdorf. Ihre Art, mit den Kindern umzugehen, inspirierte Pestalozzis pädagogische Ideen.

Als Pestalozzi das Institut in Yverdon übernahm, war Anna bereits über Sechzig und gesundheitlich schwer angeschlagen. Nichtsdestoweniger übernahm sie wiederum die hauswirtschaftliche Leitung der Erziehungsanstalt und bemutterte die Pestalozzi anvertrauten Kinder. Sie starb 1815 infolge einer Hustenerkrankung.

Literatur

  • Dagmar Schifferli: Anna Pestalozzi-Schulthess 1738–1815. Ihr Leben mit Heinrich Pestalozzi. Pendo Verlag, Zürich 1998, ISBN 3858425001.
  • Käte Silber: Anna Pestalozzi Schulthess und der Frauenkreis um Pestalozzi. Berlin 1932.
The contents of this page are sourced from a Wikipedia article. The contents are available under the CC BY-SA 4.0 license.
comment(s) so far
Leave a comment
Add a word
What's the good word on Anna Pestalozzi?
To suggest a correction, or to flag this profile for review, click:
References
References
align-centeralign-justifyalign-leftalign-rightcalendarclosedeletediscographydownloadfacebookvideogplusgridinfoinstagramlikelinklinkedinwhatsappmyspacenew-windowquoraquoteredditsearchsoundcloudspotifytumblrtwittervertical-ellipsisviewvinevkwebsiteyoutubebriefcaseeditmaillocationcardawardchildeducationfamilydeathradiotvcamerabibliographymoneytheaterbaseballbasketballfootballpoliticsarrow-right-longarrow-left-longbiographybusinessarrow-leftarrow-rightbodybuildingrunningswimmingtable-tennischesscommentsusernewscommentsresizelogoutstumbleuponchartwordlistarrow-uparrow-down